1. Produktivitätssteigerung in der Fertigungsindustrie
Die Herausforderung der Automatisierung (1933-1960))

1933: Die Ursprünge der Innovation

Entwicklung eines Timers für Röntgengeräte

Timer für Röntgengeräte

1932 sagte ein Freund des OMRON-Gründers Kazuma Tateishi, der als Verkäufer für Röntgengeräte arbeitete, zu ihm: „Wenn es einen hochpräzisen Timer für die Röntgenfotografie gäbe, der mit einer Geschwindigkeit von 1/20 einer Sekunde genau arbeiten könnte, wäre das ein großer Erfolg“.

Inspiriert durch die Bemerkung seines Freundes kam Tateishi auf die Idee, ein Schutzrelais des Induktionstyps zu verwenden, an dem er in seiner früheren Position bei Inoue Electric Manufacturing gearbeitet hatte. Tateishi benötigte einen Monat, um eine Skizze des Timers zu entwerfen. 1933 lieferte er einen handgefertigten Prototyp an das Nissei-Krankenhaus in Osaka, wo er getestet wurde und sich als wirksam erwies, da er mit der erforderlichen Geschwindigkeit von 1/20 Sekunde arbeitete. Das Krankenhaus empfahl den Timer nachdrücklich der Dai Nippon X-ray Manufacturing Co. und Tateishi erhielt bald große Aufträge von diesem Unternehmen.

Dies war der Beginn von OMRONs Bekenntnis zur „Herausforderung, es besser zu machen“ und der erste Meilenstein in unserer Geschichte der Innovation. Der Erfolg von Tateishi mit dem Timer für Röntgengeräte bildete nicht nur die finanzielle Grundlage des Unternehmens, sondern bestimmte auch die Richtung der zukünftigen technologischen Entwicklungen.

1935: Errichtung einer Relaisfabrik

Entwicklung eines Allzweckrelais

Während die Produktion von Röntgenzeitmessern nach und nach zunahm, entwickelte Tateishi auf der Grundlage des Spannungsrelais, das er für Timer für Röntgengeräte verwendet hatte, ein induktives Schutzrelais für den Einsatz in Stromverteilern und erweiterte die Vertriebskanäle.

Im Jahr 1934 wurde Japan vom Taifun Muroto heimgesucht. Die durch den Taifun notwendig gewordenen Reparaturen führten zu einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage nach Schutzrelais, was Tateishi davon überzeugte, die Zukunft des Unternehmens auf Relais auszurichten.

  • Elektromagnetisches Relais Modell MR
  • Relais-Montage in der Fabrik Nozato

1943: Erweiterung der Automatisierungsgeräte

Erfolgreiche Produktion von in Japan hergestellten Präzisionsschaltern

Im Jahr 1941 wurde OMRON vom Luftfahrtinstitut der Universität Tokio gebeten, an der heimischen Produktion von Präzisionsschaltern zu arbeiten. Dieser Schalter erreichte eine Lebensdauer von mehr als 100.000 Schaltvorgängen, eine für die damalige Zeit beachtlichen Lebensdauer in Anbetracht seiner geringen Größe.

Nach zahlreichen Experimenten perfektionierte OMRON schließlich den Präzisionsschalter - den ersten seiner Art in Japan. Dank dieses Engagements im Bereich Forschung und Entwicklung konnte OMRON bei der Entwicklung von Steuerungskomponenten Pionierarbeit leisten.

  • Die ersten im Inland hergestellten Mikroschalter
  • Die Fabrik Kyoto, von der aus OMRON seine Geschäfte wieder aufnahm, nachdem der Hauptsitz und das Hauptwerk in Osaka im Zweiten Weltkrieg zerstört worden waren

SPALTE

Restaurierung in der Nachkriegszeit

Neubeginn in der Nachkriegszeit mit elektrischen Haushaltsgeräten
Tischfeuerzeug und lang brennende Streichhölzer

Die Niederlage Japans im Zweiten Weltkrieg zerstörte die industrielle Infrastruktur des Landes. Dies führte zu einem Rückgang der Aufträge für Relais, dem Hauptprodukt von OMRON. Daraufhin konzentrierten wir unsere Energie auf die Entwicklung von Haushaltsgeräten wie einem tragbaren Lehmofen, einem Lockenstab für Frauen und lang brennenden Streichhölzern. Diese Produkte ermöglichten OMRON einen Neuanfang nach dem Ende des Krieges.

Das Jahr Eins der Automatisierung
MIL-Spec-konforme Prüfeinrichtung

1955 begann OMRON mit der Entwicklung von Präzisionsschaltern, als Reaktion auf eine Aufforderung der japanischen Verteidigungsbehörde, diese verstärkt im Inland zu produzieren. Die Schalter mussten die US-Militärspezifikation MIL-Q-5923C erfüllen. In Anlehnung an die MIL-Spezifikationen baute OMRON eine einzigartige Managementstruktur auf, die alle Bereiche von der Forschung und Entwicklung über die Produktion bis hin zur Geschäftsverwaltung abdeckt. Da OMRON diesen Grundstein für sein Automatisierungsgeschäft im Jahr 1955 gelegt hat, bezeichnen wir dieses Jahr als „Jahr Eins der Automatisierung“.

1960: Weiterentwicklung von automatisierten Systemen durch technologische Innovation

Entwicklung eines „Traumschalters“

Mit der Verbreitung der Automatisierung in Japan stieg die Marktnachfrage nach Hochleistungs-Präzisionsschaltern, die mehr als 100 Millionen Zyklen standhalten konnten. Tateishi war der Meinung, dass dies nur durch die Entwicklung eines kontaktlosen Schalters (Solid-State) erreicht werden könnte, und forderte seine Ingenieure auf, einen solchen Schalter zu entwickeln. Ein Team aus sieben jungen Forschern, die von ihren Kollegen als die „Sieben Samurai“ bezeichnet wurden, hatte schließlich Erfolg.

Diese als „Traumschalter“ bezeichnete Neuentwicklung wurde 1960 auf der Internationalen Fachmesse in Osaka vorgestellt. Er fand ein positives Echo und beschleunigte die Integration von Elektronik in Automatisierungsgeräte.

  • Die „Sieben Samurai“ bei ihrer harten Arbeit im Dachgeschoss
  • TL-1 Modell Solid-State-Näherungsschalter

SPALTE

Bau des zentralen F&E-Labors

Außenansicht des zentralen Forschungs- und Entwicklungslabors

OMRON baute 1960 das zentrale Forschungs- und Entwicklungslabor in Nagaokakyo, Kyoto, mit einem Kostenaufwand von 280 Millionen Yen, was dem Vierfachen des damaligen Unternehmenskapitals entsprach. Diese proaktive Investition in Forschung und Entwicklung förderte das Wachstum von OMRON. Nach dem Bau des zentralen Forschungs- und Entwicklungslabors wurden 731 neue Produktmodelle entwickelt, darunter 319 Produkte aus dem Halbleiterbereich. Dies war mehr als doppelt so viel wie die Zahl der in den fünf Jahren zuvor eingeführten neuen Produkte. Diese schrittweise Investition in Forschung und Entwicklung hat uns geholfen, uns einen Ruf als führendes Technologieunternehmen zu erwerben.