3. Schaffung einer neuen Art der Interaktion zwischen Menschen und Maschinen
Erfüllung der Anforderungen des modernen Informationszeitalters (1970-Gegenwart)

Ab den 1970er Jahren verbreitete sich die Computertechnologie rasch sowohl in der Industrie als auch in der Gesellschaft im Allgemeinen. Das Zusammenspiel von Computer-, Kommunikations- und Steuerungstechnologien führt zu einer Diversifizierung der Anforderungen an Maschinen. Angesichts der immer komplexeren technologischen Herausforderungen konzentrierte OMRON seine Bemühungen auf die Entwicklung der SINIC-Theorie, der speicherprogrammierbaren Steuerung SYSMAC, der Fuzzy-Logik und der Bildverarbeitungstechnologie mit dem Ziel, eine neue Art der Interaktion zwischen Mensch und Maschine zu schaffen.

1970: Einblicke in die Zukunft von Gesellschaft, Wissenschaft und Technologie

Präsentation der SINIC-Theorie

Die SINIC-Theorie wurde in verschiedenen Fachzeitschriften vorgestellt

In den späten 1960er Jahren begann OMRON, sich auf die zukünftige Entwicklung von Gesellschaft, Wissenschaft und Technologie zu konzentrieren. Firmengründer Kazuma Tateishi war der festen Überzeugung, dass das Unternehmen nicht nur technologische Fähigkeiten, sondern auch Weitsicht besitzen muss, um die Bedürfnisse der Gesellschaft zu erkennen und zu befriedigen und um Japan zu einer der fortschrittlichsten Nationen der Welt zu machen. 1967 wurde eine Studiengruppe zur Erforschung von Techniken zur Zukunftsvorhersage gegründet, aus der die SINIC-Theorie (Seed-Innovation to Need-Impetus Cyclic Evolution (Zyklische Evolution von der Saat-Innovation zum Bedürfnis-Impuls)) hervorging. Die Theorie wurde 1970 auf der Internationalen Konferenz zur Zukunftsforschung vorgestellt und mit Begeisterung aufgenommen.

SPALTE

SINIC-Theorie

Das SINIC-Diagramm

Der SINIC-Theorie zufolge stehen Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft in einer zyklischen Beziehung, in der jeder Bereich die anderen auf zweierlei Weise prägt und beeinflusst. Auf der einen Seite führen wissenschaftliche Durchbrüche zu neuen Technologien, die den gesellschaftlichen Fortschritt fördern. Umgekehrt sind die gesellschaftlichen Bedürfnisse die Triebfeder für technologische Entwicklungen und Erwartungen an neue wissenschaftliche Fortschritte. Diese beiden Faktoren beeinflussen sich gegenseitig, wodurch sich die Gesellschaft weiterentwickelt.

1972: Führende Fabrikautomation in Japan

Entwicklung von SYSMAC PLC

Programmiervorführung auf der SYSMAC-Messe

In den 1970er und 80er Jahren vollzog sich in der verarbeitenden Industrie ein Wandel von der Massenproduktion eines einzigen Produkts hin zu einer Produktion mit hoher Mischung und geringen Stückzahlen. OMRON erkannte schnell den aufkommenden Bedarf an programmierbaren Steuerungen mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit und begann 1968 mit der Entwicklung eines Ablaufprogramms für Werkzeugmaschinen, gefolgt von der erfolgreichen Entwicklung einer programmierbaren Ablaufsteuerung namens „SYSMAC“. Die programmierbaren Ablaufsteuerungen von OMRON führten nicht nur eine neue Art der programmierbaren Steuerung ein, sondern trieben auch die Verbreitung der Fabrikautomation voran und verbesserten die Produktivität in der japanischen Fertigungsindustrie.

1987: Das Immaterielle begreifen

Entwicklung der Fuzzy-Logik-Technologie

Produkte auf Basis von Fuzzy-Logik

Mit dem Ziel, Harmonie zwischen Mensch und Maschine zu schaffen, verfolgte OMRON die Entwicklung der Fuzzy-Logik, die ursprünglich von dem Mathematiker Lotfi A. Zadeh eingeführt wurde, als Kerntechnologie der nächsten Generation. Durch die Entwicklung der Fuzzy-Logik hat OMRON ein unerforschtes Gebiet erschlossen, das Mehrdeutigkeit und subjektive menschliche Vorstellungen in die Maschinensteuerung einbezieht. Zu OMRONs Errungenschaften auf diesem Gebiet gehören der weltweit schnellste Fuzzy-Controller (1987), ein Ultra-Hochgeschwindigkeits-Multitask-Fuzzy-Controller und der weltweit erste Fuzzy-Mikrocomputerchip (beide 1988).

Später setzte OMRON Fuzzy-Logik in Kombination mit verschiedenen Erfassungstechnologien für seine Steuerungskomponenten und viele andere Produkte ein und schuf damit die Grundlage für die Entwicklung von Technologien mit menschlicheren Fähigkeiten.

SPALTE

Plan für die goldenen 90er

Broschüre „Plan für die goldenen 90er“

Im Januar 1990 wurde der Firmenname von OMRON Tateishi Electronics Co. in OMRON Corporation geändert. Im April desselben Jahres stellte OMRON eine langfristige Management-Vision für das Jahrzehnt auf, den sogenannten „Plan für die goldenen 90er“. Der Plan sah die Entwicklung von Unternehmen vor, die auf das 21. Jahrhundert zugeschnitten sind, und zwar in den drei Schlüsselbereichen Industrie, Gesellschaft und Alltagsleben. Im Bereich der Industrie konzentrierte sich OMRON auf die Mikroelektronik. Wir wollten die weltweite Nummer eins bei Komponenten und Branchenführer im Systembereich werden.

1991: Automatisierung der Inline-Inspektion

Weiterentwicklung der Erfassungstechnologie

VT-WIN Mehrzweck-Leiterplatten-Lötstellenprüfsystem

In den 1990er Jahren trieb die Verschmelzung von Fuzzy-Logik und Steuerungstechnik die Entwicklung der Fabrikautomation voran. OMRON förderte den Wechsel von der manuellen Prüfung in der Endphase der Produktion zur automatisierten Inline-Prüfung durch die Kombination von Sensor- und Informationsverarbeitungstechnologien. Im Jahr 1990 entwickelte OMRON das F300 Vision System, ein universell einsetzbares System, dem sechs Jahre später die Entwicklung des VT-WIN folgte, ein vielseitiges Lötprüfsystem für den Einsatz in Verpackungslinien für Leiterplatten.

SPALTE

Keihanna Innovation Center

Außenansicht des Keihanna Innovation Center

Im Mai 2003, dem 70. Jahrestag der Gründung von OMRON, wurde das Keihanna Innovation Center in Kizugawa, Kyoto, eröffnet. Das in der Kansai Science City gelegene Keihanna ist das Zentrum der weltweiten F&E-Aktivitäten von OMRON. Durch kollaborative Innovation schaffen wir einen Mehrwert, indem wir es Forschern ermöglichen, ihre Leistungen zu bündeln. Das Keihanna Innovation Center wurde so konzipiert, dass es die kollaborative Innovation in allen Bereichen vom Büro- und Labordesign bis zur Konfiguration von Netzwerksystemen erleichtert. Die neuen Technologien von OMRON, die in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen entwickelt wurden, werden uns sicherlich dabei helfen, die optimale Abstimmung zwischen Maschinen und Menschen zu erreichen.

2002: Auf dem Weg zum „zweiten OMRON“ in China

Einrichtung des regionalen Hauptsitzes und von Produktionsstätten in China

OMRON (Shanghai) Co., Ltd.

OMRON betrachtet China als einen wichtigen strategischen Partner, der ein schnelles Wirtschaftswachstum verzeichnet, und hat versucht, seine Geschäftsexpansion auf dem chinesischen Markt zu beschleunigen. Dementsprechend hat OMRON im Jahr 2002 den Status seines regionalen Managementzentrums für die Region Greater China zum regionalen Hauptsitz aufgewertet. Auf der Grundlage der Strategie von OMRON, seine Produktionsstandorte in China zu stärken, wurde im selben Jahr in Shenzhen eine Produktionsstätte für elektronische Kernkomponenten errichtet, gefolgt von der Einrichtung eines globalen Produktionszentrums für Steuergeräte in Shanghai im Jahr 2006. Im Jahr 2007 gründete OMRON ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum in China, um die „kollaborative Innovation“ mit lokalen Partnern zu fördern.

2009 Lösung von Umweltproblemen durch OMRONs Mess- und Regeltechnik

Vollständiger Start des Umweltgeschäftes

Bildschirm des CO2-Visualisierungssystems (Konzeptzeichnung)

Angesichts der weltweit zunehmenden Besorgnis über den Klimawandel und andere Umweltprobleme gründete OMRON im Jahr 2009 das Environmental Solutions Business Headquarters, um mit steigenden Wachstumserwartungen in das Umweltgeschäft einzusteigen. Neben dem Vertrieb einzelner energiesparender Produkte wie Stromüberwachungsgeräte, Stromsensoren und Gleichstromrelais war OMRON auch bestrebt, Lösungen zur Energieeinsparung und -erzeugung zu fördern. Im Rahmen dieser Bestrebungen führte OMRON das CO2-Visualisierungssystem „e-watching“ sowie einen Beratungsdienst ein, indem eine Reihe von OMRON-Umweltmessgeräten kombiniert wurden. Im Jahr 2010 entwickelte OMRON außerdem ein neues CO2-Visualisierungssystem namens „ene-brain“, das als weltweit erstes seiner Art in der Lage ist, automatisch Bereiche zu analysieren, in denen der Energieverbrauch gesenkt werden kann.

SPALTE

Value Generation 2020 (VG2020)

Im Juli 2011 gab OMRON seine neue Langzeitstrategie für das Jahrzehnt bis 2020 bekannt, die sogenannte „Value Generation 2020 (VG2020)“. VG2020 ist in zwei getrennte Phasen unterteilt: die Globusphase und die Erdephase. In der Globusphase (2011 bis 2013) strebte OMRON nach Wachstum auf dem Weltmarkt und stärkte gleichzeitig seine Ertragsstruktur. In der Erdephase (2014 bis 2020) wird OMRON daran arbeiten, aus der Perspektive des „Planeten Erde“ neue Werte zu schaffen. Durch diese beiden Schritte wird OMRON das Geschäftswachstum beschleunigen und mehr Kunden weltweit neue Vorteile bieten.